Ansprechpartner

Mitarbeiter im

Kundenservice

Telefon: 03928 788-688

Kundeninformation zum Erdgas-Wärme-Preisbremsen-Gesetz (EWPBG) und Strompreisbremsegesetz (StromPBG)

Noch immer haben wir in Deutschland mit den Folgen des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine zu kämpfen. Trotz einer kurzfristigen witterungsbedingten Stabilisierung der Preise im Energiemarkt sehen wir am langfristigen Ende noch immer Preise deutlich höher als vor der Energiepreiskrise. Um die Letztverbraucher in Deutschland von den stark gestiegenen Energiepreisen zu entlasten, hat der Gesetzgeber kurz vor Weihnachten noch zwei neue Gesetze zur Abmilderung der Folgen der Energiepreiskrise beschlossen und auf den Weg gebracht. Hierbei handelt es sich um das Erdgas-Wärme-Preisbremsen-Gesetz (EWPBG) und das Gesetz zur Einführung einer Strompreisbremse (StromPBG). Im Rahmen der beiden neuen Gesetze wurde unter anderem die Einführung von Preisbremsen für Strom, Gas und Wärme zugunsten aller Letztverbraucher beschlossen.

Zusammenfassend regeln die Gesetze für alle drei Medien eine Deckelung des Endkundenpreises für ein festgelegtes Mengenkontingent für alle Letztverbraucher.

Im Strom wird für Letztverbraucher mit einem Jahresverbrauch bis 30.000 Kilowattstunden (in erster Linie Haushalte und Kleingewerbe) der Strompreis für ein Kontingent in Höhe von 80 Prozent des historischen Verbrauchs (Vorjahr) auf 40 Cent pro Kilowattstunde (kWh) gedeckelt. Darüber hinausgehende Mengen werden mit dem vertraglich vereinbarten Preis abgerechnet. Für alle Letztverbraucher größer 30.000 kWh erfolgt eine Deckelung auf den Netto-Energiepreis für ein festes Kontingent von 70 Prozent des Vorjahresverbrauchs.

Für Gas und Wärme wird der Verbrauch für alle Letztverbraucher unterhalb einer Menge von 1,5 Millionen Kilowattstunden pro Jahr auf einen Preis von 12 Cent pro kWh (Gas) und 9,5 Cent pro kWh (Wärme) gedeckelt. Die Deckelung gilt ebenfalls für 80 % des historischen Verbrauchs. Darüber hinausgehende Mengen werden mit dem vertraglich vereinbarten Preis abgerechnet. Kunden größer 1,5 Millionen kWh erhalten eine Deckelung auf den reinen Energiepreis für 70 Prozent der Vorjahresmenge.

Basis für die Errechnung des Kontingents ist bei den meisten Kunden der Prognose-Jahresverbrauch aus dem Jahr 2022. Dieser wird regelmäßig durch den Netzbetreiber oder den Lieferanten anhand der Verbrauchswerte der vergangenen Jahre ermittelt.

Ab 01. März 2023 werden die Entlastungen umgesetzt und gelten dann rückwirkend ab Januar 2023. Da die Umsetzung der Preisbremsen in den Systemen sehr viel Zeit beansprucht, werden die in Kürze durch uns verschickten Jahresendabrechnungen für 2022 noch die neuen Abschlagsbeträge ohne Berücksichtigung der Preisbremsen enthalten. Wir werden unsere Kunden dann spätestens im Februar 2023 mit einem separaten Anschreiben darüber informieren, wie sich die Entlastungen konkret auswirken und wie sich die Abschläge ab März 2023 ändern. Im Februar 2023 zu viel gezahlte Abschläge werden dann entsprechend verrechnet. Sollte der Energiepreis unter den von der Regierung gedeckelten Preisen liegen, versenden wir kein Anschreiben. Die in der Jahresabrechnung mittgeteilten Abschläge müssen in diesem Fall nicht mehr angepasst werden.

Vorerst ist die Dauer der Energiepreisbremsen auf ein Jahr bis Ende 2023 begrenzt, kann von der Bundesregierung aber um weitere vier Monate bis zum 30. April 2024 verlängert werden. Die Entlastungen werden aus Mitteln des Bundes und durch Überschusserlöse, die Stromproduzenten durch gestiegene Strompreise erreichen, finanziert.

Mit den Unterstützungsleistungen der Preisbremsen wird die Kosten-Belastung der Kunden zwar spürbar gedämpft, im Vergleich zu früheren Jahren jedoch immer noch sehr viel höher bleiben. Deshalb lohnt es sich auch weiterhin, Energie einzusparen. Je mehr Sie sparen, desto stärker profitieren Sie von der Preisbremse. Tipps zum Energiesparen finden Sie auf unserer Website unter www.stadtwerke-schoenebeck.de/energiespartipps und auf der Website www.sparenwasgeht.de.

Kundeninformation zum Erdgas-Wärme-Soforthilfegesetz (EWSG)

Die aktuelle Energiepreiskrise führt zu teilweise enormen finanziellen Belastungen der Kunden. Um diesen Belastungen entgegenzuwirken, plant die Bundesregierung ein zweistufiges Entlastungsverfahren. Im ersten Schritt sollen Gas- und Wärmekunden bereits im Dezember finanziell entlastet werden. In einem zweiten Schritt sollen ab Januar 2023 bzw. März 2023 Preisdeckelungen der Energiepreise für alle Kunden folgen. Die genaue Ausgestaltung der Preisdeckel ist derzeit noch offen. Hierüber informieren wir zu einem späteren Zeitpunkt.

Was wurde konkret für Dezember beschlossen?

silhouette